IDUGM46: Blick übern Tellerrand – Quark XPress

Donnerstag, 28. April 2016 · 18:30–21:30 Uhr
Designschule München

Linktipps

  • Die neue »Bibel« von Cleverprinting zu PDF/X und Farbmanagement ist von wenigen Tagen erschienen und gehört natürlich in jedes gute DTP-Büro.
  • Markzware hat eine klaffende Lücke geschlossen und eine QuickLook-Erweiterung für MacOS herausgebracht, die InDesign-Dateien anzeigen kann. Zwar mit Werbung umrahmt, dafür aber gratis.
  • Bez ist ein vielversprechendes Vektorprogramm fürs iPad – Testen kostet nichts.
  • Wer sich für Rechtschreibung und Grammatik im amerikanischen Englisch interessiert, ist in den erfahrenen Armen der Kommakönigin der Magazins »New Yorker« am besten aufgehoben.
  • Schweden hat jetzt eine Telefonnummer, unter der man irgendeinen Schweden anrufen und sich mit ihm unterhalten kann. Nach Aussage eines unserer Gäste können »mittelalte« Schweden meistens Englisch, alte Schweden oft Deutsch; junge Schweden eher keins von beiden.
  • Der ehemalige Entwickler des Browsers Opera fängt von vorne an, bleibt aber thematisch bei der E-Musik: Vivaldi möchte ein schneller, schnörkelloser und gut konfigurierbarer Browser für »Profis« sein. Sieht jedenfalls schon mal schön schlicht aus.
  • Burda stellt sein auf Drupal basierendes Web-Publishing-System Thunder der weltweiten »Community« zur Verfügung. Feiner Zug.
  • Die von uns kürzlich vorgestellte Affinity-Software von Serif soll in Kürze auch für Windows verfügbar sein. Dauert aber alles immer ein bisschen länger.
  • Eine schlichte Textseite zeigt, wie es sich anfühlt, von Dyslexie oder Legasthenie betroffen zu sein.
  • Das Völkische ist eigentlich die Domäne von »Bild«, »Spiegel« und anderer Medien für Menschen, die alles für wahr halten, wo groß »Wahrheit« draufsteht. Darum darf man bei dem Begriff Volksverschlüsselung schon etwas skeptisch sein, vor allem, weil gerade die Mitwirkung der Telekom nicht von vornherein nur Gutes vermuten lässt. Wir behalten das aber wohlwollend im Auge.
  • Die Erweiterung MailHub für Apple Mail kann E-Mails zeitversetzt senden, automatisch archivieren und einiges mehr.
  • Wer Probleme mit seinem MacBook-Netzteil hat, bekommt über ein Austauschprogramm von Apple eventuell ein neues.
  • Hans’ Empfehlung: Foxit Reader als Alternative für alle Fälle, in denen lästige und unlösbare Fehlermeldungen in Acrobat/Reader das Drucken von PDFs erschweren oder verhindern.

Quark XPress 2015/2016

[Text folgt]

IDUGM-Unterstützung mit unerwartetem »Nutzen«

Die meisten konnten es kaum glauben: Wer für die schwarz-weiße Kasse der IDUGM schlappe 30 € spendete, durfte sich in die Liste derer eintragen, die von Quark eine (darüber hinaus) kostenlose Vollversion von XPress 2016 erhalten, sobald diese (voraussichtlich Ende Mai 2016) verfügbar ist.

IDUGM45: Brackets, InDesign-Automatismen, CC-Neuigkeiten

Donnerstag, 17. März 2016 · 18:30–21:30 Uhr
Designschule München · Rossmarkt 15 · DE-80331 München

Adobe ist ja längst so riesig und in unserem Berufsumfeld so allgegenwärtig, dass praktisch jeder etwas finden kann, was liebenswert ist – und natürlich auch das Gegenteil. Diesmal befassen wir uns nur mit (hoffentlich) ausgesprochen liebenswerten Aspekten:

Brackets

Vera Wirth, die uns vor einiger Zeit schon mal Muse und Teile der mittlerweile gestorbenen Edge-Familie nähergebracht hat, zeigt uns, was Adobe mit Brackets geschaffen hat.

Sie wird den quelloffenen, kostenlosen HTML/CSS-Editor mit anderen Editoren vergleichen und die herausragenden Bearbeitungsfunktionen vorführen. Brackets kann vielfältig den eigenen Bedürfnissen angepasst werden und verfügt über interessante Schnittstellen zur Creative Cloud, was auch für Leute interessant ist, die zwar keine Webseiten bauen, aber trotzdem immer wieder mal mit HTML und CSS in Berührung kommen und dafür gerne ein Werkzeug hätten, mit dem man als Gelegenheitsnutzer nicht jedes Mal wieder praktisch bei Null anfängt.

InDesign-Automatismen

Wolf Eigner reitet eins seiner Steckenpferde, nämlich die serienmäßigen Automatikfunktionen in InDesign, vor allem die für »lange Dokumente«: automatisches Inhaltsverzeichnis, Buchfunktion, GREP-Suche und GREP-Stile, Index, Fußnoten, verankerte Objekte, …

Was haben uns die letzten CC-Updates gebracht?

Hans Neumair zeigt das Interessanteste aus den letzten Updates von Illustrator und Acrobat. Bei den meisten CC-Abonnenten bestimmt längst installiert, aber vielleicht nicht allen bekannt.

Drumrum

Davor und danach haben wir wie immer Tipps, Tricks und Neuigkeiten von Adobe, InDesign & Co. sowie aus der Publishing-Szene allgemein.

In der Pause gibt es Pizza und Wasser/Apfelschorle zum »mischkalkulierten Selbstkostenpreis« von je 1 € je Stück Pizza bzw. 0,5-l-Flasche.

Allgemeines

IDUG-Veranstaltungen kosten keinen Eintritt und sind offen für alle – Alte wie Junge, Ein-/Umsteiger wie Profis. Uns ist jede(r) willkommen, die/der sich für InDesign, Typografie, DTP, Print- und Digital-Publishing interessiert! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich – Einlass wird gewährt, solange der Platz reicht.

Jeder Teilnehmer erhält pro Abend ein Los und nimmt damit an der Verlosung dieses Abends teil. Zu gewinnen sind je nach Verfügbarkeit Fachbücher, Videotrainings, Software und andere nützliche Dinge sowie mindestens einmal pro Halbjahr 1 Jahresabo Creative Cloud. Was genau es an diesem Abend zu gewinnen gibt, teilen wir Euch bei der Registrierung vor Ort mit.

Anfahrt

Designschule München auf Google Maps

Sonstiges

Wir freuen uns über jede(n), die/der auf diese Veranstaltung hinweist, zum Beispiel mit diesem Banner auf der eigenen Webseite:

IDUGM45

Banner-URL: http://we.complizenwerk.de/banner/idugm45_banner_300x150.png
Ziel-URL: http://idugm.de/idugm45

Das Ding hat 300 px × 150 px; wer’s in einem anderen Format braucht, bitte melden.

IDUGM44: Blick übern Tellerrand – Affinity Photo + Designer u.a.

Donnerstag, 21. Januar 2016 · 18:30–21:30 Uhr
Designschule München · Rossmarkt 15 · DE-80331 München

Seit fast genau acht Jahren ist die IDUGM bekannt für die fast kindliche Begeisterung der Standortleiter über raffinierte, elegante, ausgefuchste Funktionen und Lösungen in und rund um InDesign und andere Adobe-Programme – genauso wie für süffisante Kritik an schleppender oder ausbleibender Fehlerbehebung, marktfernen Produktein-, -aus- und -andernaseherumführungen und anderen nicht auf Anhieb nachvollziehbaren Entscheidungen aus dem Hauptquartier der Firma mit dem weißroten A.

Um uns selbst und unseren Mitgliedern zu versichern, dass wir weiterhin doch auf ziemlich hohem Niveau loben und lästern, schauen wir ein- oder mehrmals im Jahr über den oft zitierten Tellerrand. Schließlich wird fast täglich in irgendeinem Forum oder auf einer Veranstaltung damit gedroht, man habe jetzt die Schnauze voll und lasse sich von Adobe nicht mehr … (bitte Zutreffendes einsetzen). Und da möchten wir ja schon wissen, welche Möglichkeiten wir eigentlich haben, wenn zum Beispiel einer unserer Kunden oder Geschäftspartner so eine Drohung tatsächlich umfassend in die Tat umsetzen sollte. Und schließlich sollte es im Mutterland des freien Waren- und Geldverkehrs ja niemanden wundern, wenn sich die Kunden mal ein bisschen mit der allgemeinen Marktsituation vertraut machen.

Bei unserem ersten Treffen im Jahr 2016 widmen wir uns einem anderen großen A, nämlich der Affinity-Produktreihe des britischen Herstellers Serif. Bislang auf dem Markt sind die Programme »Affinity Photo« und »Affinity Designer«, mehr oder weniger offen als Alternativen zu Photoshop und Illustrator beworben. Wir zeigen in einem kurzen Überflug, was die wichtigsten Gemeinsamkeiten zum jeweiligen Adobe-Programm sind und was die größten Unterschiede, wo sie gut miteinander eingesetzt werden können und wo sie inkompatibel sind.

Drumrum

Davor und danach haben wir wie immer Tipps, Tricks und Neuigkeiten von Adobe, InDesign & Co. sowie aus der Publishing-Szene allgemein.

In der Pause gibt es Pizza und Wasser/Apfelschorle zum »mischkalkulierten Selbstkostenpreis« von je 1 € je Stück Pizza bzw. 0,5-l-Flasche.

Allgemeines

IDUG-Veranstaltungen kosten keinen Eintritt und sind offen für alle – Alte wie Junge, Ein-/Umsteiger wie Profis. Uns ist jede(r) willkommen, die/der sich für InDesign, Typografie, DTP, Print- und Digital-Publishing interessiert! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich – Einlass wird gewährt, solange der Platz reicht.

Jeder Teilnehmer erhält pro Abend ein Los und nimmt damit an der Verlosung dieses Abends teil. Zu gewinnen sind je nach Verfügbarkeit Fachbücher, Videotrainings, Software und andere nützliche Dinge sowie mindestens einmal pro Halbjahr 1 Jahresabo Creative Cloud. Was genau es an diesem Abend zu gewinnen gibt, teilen wir Euch bei der Registrierung vor Ort mit.

Anfahrt

Designschule München auf Google Maps

Sonstiges

Wir freuen uns über jede(n), die/der auf diese Veranstaltung hinweist, zum Beispiel mit diesem Banner auf der eigenen Webseite:

IDUGM44

Banner-URL: http://we.complizenwerk.de/banner/idugm44_banner_300x150.png
Ziel-URL: http://idugm.de/idugm44

Das Ding hat 300 px × 150 px; wer’s in einem anderen Format braucht, bitte melden.

IDUGM43: eingepackt und aufgedröselt

Donnerstag, 10. Dezember 2015 · 18:30–21:30 Uhr
Designschule München · Rossmarkt 15 · DE-80331 München

Die Skepsis gegenüber allem, wo Cloud draufsteht und man auf Anhieb nicht so genau weiß, was man bezahlt und was man dafür wie oft und wie lange bekommt, scheint gerade bei vielen deutschen InDesignern auch mehr als drei Jahre nach Einführung der Creative Cloud noch genauso groß zu sein wie am Anfang.

An diesem Abend habt Ihr bei uns Gelegenheit, über alles zu sprechen, was Euch bislang unklar, unpraktisch oder sonstwie ungünstig vorkommt! Katja Dollinger und Rüdiger Herfrid vom Münchner Adobe-Marketing werden für uns die Adobe-Lizenzmodelle sorgsam aufdröseln und Licht auch in die dunkelsten Ecken bringen.

Je nachdem, wie viel Zeit danach noch bleibt, stellen wir Euch noch die wichtigsten Neuerungen in den jüngsten Updates von InDesign, Illustrator und Photoshop vor, zeigen noch ein bisschen was von der letzten Adobe-Hausmesse MAX und geben Euch einen Ausblick auf das, was wir fürs kommende Jahr geplant haben.

Allen, die wir beim letzten IDUGM-Abend dieses Jahres nicht mehr sehen sollten, wünschen wir jetzt schon ein ausgelassenes Fest und einen entspannten Start ins neue Jahr, in dem wir uns dann hoffentlich bald wieder gesund und munter begegnen!

Drumrum

Davor und danach haben wir wie immer Tipps, Tricks und Neuigkeiten von Adobe, InDesign & Co. sowie aus der Publishing-Szene allgemein.

In der Pause gibt es Pizza und Wasser/Apfelschorle zum »mischkalkulierten Selbstkostenpreis« von je 1 € je Stück Pizza bzw. 0,5-l-Flasche.

Allgemeines

IDUG-Veranstaltungen kosten keinen Eintritt und sind offen für alle – Alte wie Junge, Ein-/Umsteiger wie Profis. Uns ist jede(r) willkommen, die/der sich für InDesign, Typografie, DTP, Print- und Digital-Publishing interessiert! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich – Einlass wird gewährt, solange der Platz reicht.

Jeder Teilnehmer erhält pro Abend ein Los und nimmt damit an der Verlosung dieses Abends teil. Zu gewinnen sind je nach Verfügbarkeit Fachbücher, Videotrainings, Software und andere nützliche Dinge sowie mindestens einmal pro Halbjahr 1 Jahresabo Creative Cloud. Was genau es an diesem Abend zu gewinnen gibt, teilen wir Euch bei der Registrierung vor Ort mit.

Anfahrt

Designschule München auf Google Maps

Sonstiges

Wir freuen uns über jede(n), die/der auf diese Veranstaltung hinweist, zum Beispiel mit diesem Banner auf der eigenen Webseite:

IDUGM43

Banner-URL: http://we.complizenwerk.de/banner/idugm43_banner_300x150.png
Ziel-URL: http://idugm.de/idugm43

Das Ding hat 300 px × 150 px; wer’s in einem anderen Format braucht, bitte melden.

In den Kürzeln liegt die Kraft

Michael Ninness , langjähriger Produktmanager für InDesign bei Adobe, ist gerade in München und hat spontan angeboten, für die IDUGM eine »Power-Session« zu InDesign-Tastenkürzeln zu machen.

Weil wir nicht wissen, wie viele von Euch so spontan überhaupt Zeit haben, fiel die Wahl auf einen etwas bescheideneren Veranstaltungsort als sonst:

»InDesign Shortcuts Power Session«
mit Michael Ninness (englischer Vortrag)

Donnerstag, 5. November 2015
17:30 bis 19:00 Uhr
Complizenwerk
Schwanthalerstraße 76
80336 München
089 13014626

Das ist kein offizieller IDUGM-Abend, aber ansonsten gilt wie immer: freier Eintritt, Getränke zum Selbstkostenpreis, offen für InDesigner aller Alters-, Berufs- und Wissensgruppen.

Ausnahmsweise bitten wir um eine kurze Notiz unter we@idugm.de, wer alles kommen will, weil der Platz (und vor allem die Anzahl der Stühle) leider begrenzt ist.

Wir freuen uns auf Euch!


Nachtrag 5.11.2015, 16:25 Uhr:
Wir werden versuchen, den Vortrag per Periscope zu übertragen, aber erwartet Euch nicht zu viel, das ist unser erstes Mal.

Neue Schriften für Typekit

Die Desktop-Bibliothek von Typekit (also die Schriften, die man als Creative-Cloud-Abonnent mit dem eigenen Rechner synchronisieren und somit mit InDesign & Co. verwenden kann) umfasst jetzt 438 Familien, darunter einen ganzen Schwung neuer und alter Bekannter von TypeTogether, Dalton Maag und URW++.

Mit dem 2011 übernommenen Schriftendienst schafft Adobe das, was die »Fontindustrie« seit Jahrzehnten anmahnt, aber durch ihre eigene weltfremde Preisgestaltung die ganze Zeit verhindert hat: (Computer-)Schriften zu einem auf breiter Basis wertgeschätzten und legal genutzten Kulturgut zu machen. Ich weiß nicht, was die Schriftanbieter von Adobe jeweils bekommen, aber ich bin mir ganz sicher, dass sie damit langfristig erheblich besser fahren als mit ihren bisherigen Mondpreisen.

Auch Monotype wird bestimmt noch mal merken, dass man nicht unbedingt die Fehler der Musik- und Filmbranche 1:1 wiederholen muss, indem man Kunden mit hohen Preisen abschreckt und Piraterie durch pauschale Kriminalisierung und ein möglichst »genussfeindliches« Lizenzmodell zu unterbinden versucht. Was der iTunes Store für den Musikmarkt, ist Typekit für die Schriftenwelt – und gehört damit zumindest aus Sicht vieler Anwender zum Besten, was sich in Adobes Portfolio seit Erscheinen der Creative Suite 4 getan hat!

IDUGM42: Datenschutz und Datensicherheit

Donnerstag, 8. Oktober 2015 · 18:30–21:30 Uhr
Designschule München

Inhalt

Der Verein Prepress Update e.V. holt für uns einen Referenten von Digitalcourage e.V. mit einem Vortrag über Datensicherheit und Verschlüsselung nach München.

Der PRISM-Abhörskandal hat gezeigt, dass nicht nur Einwohnermeldeämter und andere Behörden, sondern vor allem Google, Facebook, Yahoo, Apple, Microsoft und viele andere Firmen private Daten der Nutzerinnen und Nutzer bereitwillig an Geheimdienste weitergeben – und wer weiß, an wen sonst noch. Außerdem gehört es bei manchen dieser Firmen zum Kern ihres Geschäftsmodells, Profile ihrer Nutzern zu erstellen, um ihnen noch zielgerichteter Werbung zu schicken.

Aber es geht noch viel weiter: Google weiß (bei den meisten von uns), wer wir sind, wo wir gerade sind und was uns wichtig ist. Google weiß nicht nur, nach welchen Begriffen wir bislang gesucht haben, sondern auch, welche davon wir tatsächlich angeklickt haben. Google weiß minutiös, an welchem Tag wir zu welcher Zeit wach waren, für welche Personen, Nachrichten, Bücher wir uns interessiert haben, nach welchen Krankheiten wir recherchiert haben, welche Orte wir besucht haben, welche Videos wir uns angeschaut haben, welche Werbung uns angesprochen hat.

Der Vortrag will zeigen, wie Nutzerinformationen aus vielen, vielen Ecken zusammengesammelt werden, um die Profile zu bilden, weshalb das eine Gefahr darstellen kann, und was man dagegen tun kann.

Der Referent Hartmut Goebel, Diplom-Informatiker, CISSP und CSSLP, berät seit 2003 mittelständische Unternehmen und Konzerne beim Management von IT-Sicherheit. Er hält auch Vorträge und schreibt Artikel für Fachmagazine (z.B. iX Magazin).

Drumrum

Vor und nach diesem Vortrag haben wir wie immer Tipps, Tricks und Neuigkeiten von Adobe, InDesign & Co. sowie aus der Publishing-Szene allgemein.

In der Pause gibt es Pizza und Wasser/Apfelschorle zum »mischkalkulierten Selbstkostenpreis« von je 1 € je Stück Pizza bzw. 0,5-l-Flasche.

Allgemeines

IDUG-Veranstaltungen kosten keinen Eintritt und sind offen für alle – Alte wie Junge, Ein-/Umsteiger wie Profis. Uns ist jede(r) willkommen, die/der sich für InDesign, Typografie, DTP, Print- und Digital-Publishing interessiert! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich; Einlass solange der Platz reicht.

Jeder Teilnehmer erhält pro Abend ein Los und nimmt damit an der Verlosung dieses Abends teil. Zu gewinnen sind je nach Verfügbarkeit Fachbücher, Videotrainings, Software und andere nützliche Dinge sowie mindestens einmal pro Halbjahr 1 Jahresabo Creative Cloud. Was genau es an diesem Abend zu gewinnen gibt, teilen wir Euch bei der Registrierung vor Ort mit.

Anfahrt

Designschule München auf Google Maps

Sonstiges

Wir freuen uns über jede(n), die/der auf diese Veranstaltung hinweist, zum Beispiel mit diesem Banner auf der eigenen Webseite:

IDUGM#42

Banner-URL: https://dl.dropboxusercontent.com/u/3912848/banner/idugm42_banner_300x150.png
Ziel-URL: http://idugm.de/idugm42

Das Ding hat 300 px × 150 px; wer’s in einem anderen Format braucht, bitte melden.

DACH-Usergroups auf einen Blick

Nach der Abschaltung der von Adobe USA finanzierten Portalseite indesignusergroup.com fehlt unseren Mitgliedern weltweit eine Möglichkeit, schnell und treffsicher nach Gruppen zu suchen, die sich in anderen Städten oder zu anderen (Adobe-verwandten) Themen treffen.

Die »Manager« der deutschsprachigen Adobe-Usergroups haben deswegen beschlossen, eine regionale Portalseite für die Standorte in Deutschland, Österreich und der (v.a. deutschsprachigen) Schweiz aufzusetzen: Unter creativeusergroup.de könnt Ihr andere Standorte finden und Euch die nächsten Treffen anzeigen lassen.

Herzlichen Dank an Henrik Heigl und Klaas Posselt und alle anderen Standortleiter für die investierte Arbeit!

IDUGM41: Biergartenwetter

Donnerstag, 16. Juli 2015 · 18:30–21:30 Uhr
Biergarten des Hofbräukellers am Wiener Platz, Innere Wiener Straße 19, 81667 München

(U4/U5 oder Tram 19/15/25: Max-Weber-Platz oder Tram 16: Wiener Platz)

Am Biergartentisch mit der schwarzen Adobe-Tischdecke fanden sich sieben Personen ein, darunter Detlef Richelmann vom Verein Prepress Update e.V., der mit uns zusammen am 8. Oktober einen Referenten von Digitalcourage e.V. mit einem Vortrag über Datensicherheit und Verschlüsselung zur IDUGM43 holt. Für mich überraschend kam außerdem Georg Obermayr, der bei uns schon zweimal als Referent zu Gast war – bei der IDUGM20 zu »PDF/X-4 und PDF/X-ready« und bei der IDUGM32 mit der Buchvorstellung »Agiles Publishing«.

Themen gab es ja offiziell keine, und so wurde neben konkreten Workflow-Herausforderungen Einzelner ein bisschen die IDUG(M)-Vergangenheit und etwas mehr die Zukunft Adobes und InDesigns, der Creative Cloud (und anderer Wolken), des Publishing-Gewerbes an sich und natürlich der IDUG München diskutiert.

Offizielle Ergebnisse gab’s natürlich ebensowenig, trotzdem haben wir wie gewohnt überzogen und sind erst gegen 22:00 Uhr wieder aufgebrochen.

Fazit: Wenn man im Hofbräu-Biergarten rechtzeitig einen Tisch besetzt, sitzt man sich zwar den Hintern platt, hat dann aber wirklich einen netten Abend.

Neuanfang für die IDUGM

Liebe IDUGM-Mitglieder und andere Interessierte,

voraussichtlich Anfang Juli 2015 wird Adobe USA die Seite indesignusergroup.com, über die wir seit mehr als sieben Jahren unsere Veranstaltungen organisiert haben, abschalten. Da uns die Amerikaner aus Datenschutzgründen(!!) die E-Mail-Adressen unserer Mitglieder wohl nicht überlassen werden, haben wir von der IDUG München nach der Abschaltung keine Möglichkeit mehr, Euch Einladungen oder andere Nachrichten zukommen zu lassen.

Weil wir aber – zukünftig unterstützt von den freundlichen Menschen bei der Adobe-Niederlassung in München – unsere IDUGM-Treffen auch weiterhin durchführen möchten, bitten wir alle Interessierten (auch die, die vielleicht gerade neu zu uns stoßen), sich hier einzutragen. (Die E-Mail-Adresse, die Ihr hier verwendet, muss nicht Eure Adobe-ID sein, sondern Ihr könnt irgendeine Adresse nehmen, unter der wir Euch in Zukunft erreichen können.)

Auf dieser Webseite werdet Ihr, wie bisher auch, die Termine für die nächsten Treffen (immer etwa ein Jahr im Voraus) finden. Was da sonst noch alles passieren wird, hängt auch zum Teil von Euren Vorschlägen und Ideen ab.

Schöne Grüße,
Wolf Eigner und Hans Neumair