IDUGM58: Neue und alte Photoshop-Tricks

Donnerstag, 1. Februar 2018 · 18:30–21:30 Uhr
Designschule München, Raum 006 (V-Raum)

Linktipps

  • Gibt es ein DTP-Leben ohne Cloud-Bindung? Quark XPress wird immer interessanter für alle, die InDesign ergänzen oder ersetzen wollen oder müssen. In der neuesten Betaversion ist erstmals nativer IDML-Import möglich. Detlev Hagemann hat aufgelistet, was die neue Funktion leistet und was nicht.
  • Weil der Veröffentlichungstermin des Affinity Publisher schon so oft verschoben worden ist, dass das Programm inzwischen als »BER des DTP« bezeichnet wird, hat Serif jetzt mal ein Filmchen rausgehauen, dass den aktuellen Stand des potenziellen InDesign-Herausforderers zeigen soll. Wir können nur hoffen, dass Adobe sich das ebenfalls ganz genau angeschaut hat!
  • Die italienischen Multilingual-Spezialisten Redokun haben sich mal die Mühe gemacht, die ihrer Ansicht nach 105 empfehlenswertesten InDesign-Scripts aufzulisten. Prädikat: stöbernswert. [en]
  • Dass bei Pantone nur eins sicher ist, nämlich der Profit der Erfinder, haben wir ja schon oft ungefragt geäußert. Sehr schön finden wir darum auch die »bekannten Geheimnisse« über Pantone von Dominik Sourcé.
  • Mit uralten Mythen räumt auch die deutsche Illustrator-Königin Monika Gause auf, die erklärt, warum EPS ein Zombie-Format ist. [en]
  • Gaaanz laaangsaaam … gewinnt das Thema Barrierefreiheit in den klassischen DTP-Kreisen an Fahrt. Vermutlich jeder von uns findet es gut und anständig und wichtig, dass Menschen mit Beeinträchtigungen in möglichst keinem Lebensbereich benachteiligt werden, schon gar nicht wissentlich. Dass aber Gestalter von visuellen Medien genau das täglich tun, liegt einerseits in der Natur der Sache, wäre andererseits aber an vielen Stellen vermeidbar, oft sogar ohne wahrnehmbare »Zugeständnisse« an die Gestaltung. Unser Hans Neumair organisiert zusammen mit dem Münchner Schulungsunternehmen c//m//t einen Infotag zu barrierefreien Webseiten und PDFs. Wir empfehlen allen Kollegen, die irgendwie mit Behörden, öffentlich(-rechtlich)en Einrichtungen und größeren Unternehmen zu tun haben, in diesem Feld zumindest über Basiswissen zu verfügen, und dafür ist diese Veranstaltung optimal geeignet.
  • Wer bei dem Thema schon etwas Erfahrung hat, weiß, dass keine Software auf Knopfdruck aus allem ein barrierefreies PDF erzeugen kann. Mit den entsprechenden Vorkehrungen beim Dateiaufbau und einem zuverlässigen Prüfprogramm wie dem PDF Accessibility Checker (PAC) kann man aber sicherstellen, dass man nur Dateien veröffentlicht, die mit in Europa geltenden entsprechenden IT-Standards im Einklang sind.

Ominöse InDesign-Funktion des Abends

Große Registerkarten

Neues und Wenigbekanntes in Photoshop

Das neben InDesign in unseren Kreisen wahrscheinlich meistgenutze Adobe-Programm ist für viele, die nicht direkt in Fotografie und Bildbearbeitung ausgebildet sind, »nur« ein Hilfsprogramm, mit dem Pixelauflösungen angepasst, Freisteller fabriziert und kleine Montagen gemacht werden. Gerade den Buchstabenprofis, die gewohnt sind, Inhalt und Gestaltung separat zu betrachten und eine falsche Schrift oder einen ungünstigen Zeilenfall jederzeit in alle Richtungen verändern zu können, ist die Bildbearbeitung ein eher unbeliebtes Terrain. Karsten Rose ist der richtige Mann, um Hemmschwellen abzubauen und aus Vorurteile Vorteile zu destillieren. Er zeigt uns einerseits, was wir in den letzten paar Photoshop an Neuerungen vielleicht übersehen haben, und wärmt andererseits einige elegante Workflows auf, die zwar schon länger möglich sind, aber selbst den einen oder anderen Bildprofi überraschen dürften.

Karsten Bruno Rose    

Hans Neumair und Wolf Kamm (Verfasser)

IDUGM44: Blick übern Tellerrand – Affinity Photo + Designer u.a.

Donnerstag, 21. Januar 2016 · 18:30–21:30 Uhr
Designschule München · Rossmarkt 15 · DE-80331 München

Seit fast genau acht Jahren ist die IDUGM bekannt für die fast kindliche Begeisterung der Standortleiter über raffinierte, elegante, ausgefuchste Funktionen und Lösungen in und rund um InDesign und andere Adobe-Programme – genauso wie für süffisante Kritik an schleppender oder ausbleibender Fehlerbehebung, marktfernen Produktein-, -aus- und -andernaseherumführungen und anderen nicht auf Anhieb nachvollziehbaren Entscheidungen aus dem Hauptquartier der Firma mit dem weißroten A.

Um uns selbst und unseren Mitgliedern zu versichern, dass wir weiterhin doch auf ziemlich hohem Niveau loben und lästern, schauen wir ein- oder mehrmals im Jahr über den oft zitierten Tellerrand. Schließlich wird fast täglich in irgendeinem Forum oder auf einer Veranstaltung damit gedroht, man habe jetzt die Schnauze voll und lasse sich von Adobe nicht mehr … (bitte Zutreffendes einsetzen). Und da möchten wir ja schon wissen, welche Möglichkeiten wir eigentlich haben, wenn zum Beispiel einer unserer Kunden oder Geschäftspartner so eine Drohung tatsächlich umfassend in die Tat umsetzen sollte. Und schließlich sollte es im Mutterland des freien Waren- und Geldverkehrs ja niemanden wundern, wenn sich die Kunden mal ein bisschen mit der allgemeinen Marktsituation vertraut machen.

Bei unserem ersten Treffen im Jahr 2016 widmen wir uns einem anderen großen A, nämlich der Affinity-Produktreihe des britischen Herstellers Serif. Bislang auf dem Markt sind die Programme »Affinity Photo« und »Affinity Designer«, mehr oder weniger offen als Alternativen zu Photoshop und Illustrator beworben. Wir zeigen in einem kurzen Überflug, was die wichtigsten Gemeinsamkeiten zum jeweiligen Adobe-Programm sind und was die größten Unterschiede, wo sie gut miteinander eingesetzt werden können und wo sie inkompatibel sind.

Drumrum

Davor und danach haben wir wie immer Tipps, Tricks und Neuigkeiten von Adobe, InDesign & Co. sowie aus der Publishing-Szene allgemein.

In der Pause gibt es Pizza und Wasser/Apfelschorle zum »mischkalkulierten Selbstkostenpreis« von je 1 € je Stück Pizza bzw. 0,5-l-Flasche.

Allgemeines

IDUG-Veranstaltungen kosten keinen Eintritt und sind offen für alle – Alte wie Junge, Ein-/Umsteiger wie Profis. Uns ist jede(r) willkommen, die/der sich für InDesign, Typografie, DTP, Print- und Digital-Publishing interessiert! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich – Einlass wird gewährt, solange der Platz reicht.

Jeder Teilnehmer erhält pro Abend ein Los und nimmt damit an der Verlosung dieses Abends teil. Zu gewinnen sind je nach Verfügbarkeit Fachbücher, Videotrainings, Software und andere nützliche Dinge sowie mindestens einmal pro Halbjahr 1 Jahresabo Creative Cloud. Was genau es an diesem Abend zu gewinnen gibt, teilen wir Euch bei der Registrierung vor Ort mit.

Anfahrt

Designschule München auf Google Maps

Sonstiges

Wir freuen uns über jede(n), die/der auf diese Veranstaltung hinweist, zum Beispiel mit diesem Banner auf der eigenen Webseite:

IDUGM44

Banner-URL: http://we.complizenwerk.de/banner/idugm44_banner_300x150.png
Ziel-URL: http://idugm.de/idugm44

Das Ding hat 300 px × 150 px; wer’s in einem anderen Format braucht, bitte melden.