IDUGM53: Wie hätten Sie’s denn gern? Modulares Publizieren mit FrameMaker (mit und ohne XML)

Donnerstag, 27. April 2017 · 18:30–21:30 Uhr
Designschule München

Linktipps

InDesign, Photoshop & Co.

ProDesignTools, unsere Anlaufstelle für nicht mehr ganz aktuelle Adobe-Installationsprogramme, bietet eine wissenswerte Übersicht über Creative-Cloud-Dienste und -Funktionen, die sich auch nach Ablauf des 7-Tage-Testzeitraums nutzen lassen, wenn man beschlossen hat, kein Abonnent zu werden. [en]

Der italienische Anbieter von Publishing-Lösungen rund um InDesign hat auch eine tolle Übersicht, und zwar über jede Menge kostenloser und -pflichtiger, jedenfalls unverzichtbarer InDesign-Scripts, bei denen vermutlich die meisten von uns das eine oder andere wirklich wertvolle Helferlein entdecken. [en]

Ein Druckvorstufen-Blog aus Österreich mit Themen, die in den meisten Anleitungen, Schulungen und Fachbüchern meistens zu kurz kommen – rund um Photoshop, InDesign, Illustrator, Bildbearbeitung, Colormanagement und PDF/X.

Eigentlich wollten wir noch eine Browser-Lösung zur Visualisierung von Regulären Ausdrücken (vulgo GREP) empfehlen, haben aber in der Nachschau festgestellt, dass das wirklich nur für JavaScript gebaut ist und den InDesign-spezifischen Wortschatz leider nicht versteht. [en]

Gestaltung und Typografie

Unser tgm-Kollege Michi Bundscherer      hat einen bayerischen Blindtextgenerator fabriziert – für alle, die das übliche »Lorem ipsum« nicht mehr lesen können …

Alle erdenklichen Papierformate haben zwei Briten zusammengetragen. Schönheit und Nutzen in selten erreichter Höhe … [en]

Die besten kostenlosen Sans-Serif-Schriften

Digitales Leben

Alte Computer sinnvoll spenden

Anderes Leben

Was passiert mit mir, wenn ich wegen schwerster Krankheit oder Unfall nicht mehr in der Lage bin, meine Geschicke selbst zu beeinflussen? Die große Unsicherheit und entsprechend geringe Quote bei Organspende und Patientenverfügung wird ja immer wieder von verschiedensten Seiten angegangen. Der Humanistische Pressedienst berichtet über die Idee, die eigene Patientenverfügung im Netz abzulegen und per QR-Code, der auf die allgegenwärtige »Gesundheitskarte« aufgebracht wird, darauf zu verlinken. Das wirft natürlich neue Fragen auf, zum Beispiel nach dem Schutz der eigenen Daten und vor Manipulation des Dokuments. In einem freiheitlichen, säkularen und demokratischen Staat hätte ich da allerdings kaum Bedenken …

InDesign, FrameMaker und das gute XML

Unsere Referentin Ute Mitschke     ist Informationsarchitektin und beschäftigt sich seit 1994 mit der Optimierung von Erstellungsprozessen, der Strukturierung von Informationen sowie der Einführung von CMS und ist Spezialistin für Adobe FrameMaker und Microsoft Office. Sie arbeitet selbstständig als Beraterin und Trainerin und entwickelt XML-basierte Lösungen. Aktuelle Schwerpunktthemen sind Modularisierung, SVG und Meta-Informationen sowie die Verbesserung der Robustheit von Publikationsprozessen durch den Einsatz leicht handhabbarer Add-ons.

Adobe FrameMaker kann als großer Bruder von InDesign angesehen werden, ist aber eher der Techniker als als der Kreative. Besonders für große Publikationen mit komplexen Inhalten oder für Dokumente mit langer Lebensdauer, häufigen Änderungen und vielleicht sogar noch Übersetzungen in mehrere Sprachen ist das Programm geeignet.

Wer sich allerdings wesentlich auf die von InDesign vertrauten typografischen und vorstufenspezifischen Merkmale und Funktionen verlässt, wird in dieser Hinsicht schwer enttäuscht. Dem FrameMaker ist sein beinahe biblisches Alter zumindest noch in der von Ute vorgestellten 2015er Version an allen Ecken und Enden anzumerken – angefangen von der altbackenen Oberfläche (gut, das mag zum Teil daran liegen, dass er nur unter Windows verfügbar ist) bis hin zum fast völligen Fehlen von ICC-Farbmanagement und OpenType-Unterstützung. Wir lassen uns gerne die wichtigsten Dinge noch mal zeigen, sobald Bedienung und Funktionalität etwas besser zu dem Niveau aufgeschlossen haben, das Adobe mit InDesign ja vor 17 Jahren selbst gesetzt hat.

Sehr interessant ist dagegen die Möglichkeit, Inhalte in einzelne Dokumente aufzuteilen und diese in verschiedenen Publikationen wiederzuverwenden. Anders als vom Zusammenspiel InCopy–InDesign gewohnt sind die Module dann selbständige FrameMaker-Dokumente mit gestaltetem Text, Grafik, Tabellen, Fußnoten, Querverweisen und so weiter. Sie können sowohl XML-basiert angelegt wie auch als native FrameMaker-Dokumente gestaltet werden. In einer Publikation werden sie im Textfluss der Kapiteldateien innerhalb eines Buchs oder in Projektdokumenten referenziert eingefügt.

Ziele bei der Modularisierung und beim Aufbau von Publikationen aus Modulen:

  • automatische Anpassung des Modullayouts an das Publikationslayout
  • variable Wiederverwendung von Inhalten in diversen Varianten
  • effektive Aktualisierung von Inhalten für mehrere Ausgabevarianten
  • gleichzeitiges, verteiltes Arbeiten an Inhalten
  • Übersetzung nur von geänderten Inhaltsabschnitten

Das Modularisierungskonzept eignet sich nicht nur ausgezeichnet für die technische Dokumentation, sondern auch zur gleichzeitigen Gestaltung von Katalogen, Prospekten, Imagebroschüren und weiterem Marketingmaterial in der Industrie und bei Fachverlagen – sofern die wie erwähnt stark eingeschränkten typografischen Möglichkeiten nicht ins Gewicht fallen.

IDUGM49: Adobe Sign, InDesign-Skripte

Donnerstag, 6. Oktober 2016 · 18:30–21:30 Uhr
Designschule München

Linktipps

  • Der USAmerikanische ACI James Wamser hat sich und uns einen Überblick verschafft, was in InDesign und Photoshop »bisher geschah«: alle Änderungen seit Version 1 bzw. CS. Englisch.
  • Und InDesignSecrets-Autor Mike Rankin bringt dringend benötigtes Licht ins Dunkel der InDesign-Voreinstellungen – welche Einstellungen sind dokument-, welche programmbezogen? Auch auf Englisch, aber da die Anordnung dieselbe ist wie im Deutschen, dürfte das wirklich für alle nützlich sein.
  • Jürgen Hubers »Scarlet« mit 80% Rabatt. Oder, wie Wolf sagen würde: Endlich mal wieder eine moderne Schrift zu einem zeitgemäßen Preis!
  • Die tgm veranstaltet seit 2009 ein modernes Schriftensymposium – anfangs unter dem Namen »WebFontDay«, mittlerweile als »dynfntdy« (Dynamic Font Day) – kommodenweise in München, und zwar am 26. November 2016, zwei Tage nach unserem 50. IDUGM-Abend!
  • Vergesst das javahässliche StarMoney – Wolf ist seit neuestem begeistert von einem Kontoverwaltungsprogramm aus Berlin, an dem einfach alles passt (mit ausdrücklicher Ausnahme des extrem blöden Namens): MoneyMoney. Kann 30 Tage getestet werden. Wo gibt’s das heute noch?
  • Was Adobe mit CS2 geliefert haben sollte: flexible Fußnoten, deren Spaltigkeit unabhängig ist vom Fließtext, und sogar fortlaufende (= ohne Absatzschaltung zwischen den einzelnen) Fußnoten sind möglich!
  • Das Ganze preisgünstiger, aber dafür umständlicher: InDesign-Scripts von Peter Kahrel.
  • Wer sich alberne Namen für neue Produkte (gibt’s ja kaum mehr) und Dienstleistungen (ersetzen zunehmend echte Produkte) ausdenken muss, kann sich leicht »vergreifen«, weil etwas, das in der eigenen Sprache ein reines Kunstwort ist, in einer anderen vielleicht als Fluch dient. Gute Beispiele gibt zuhauf im IKEA-Katalog, Abhilfe schaffen will man mit einer Dienstleistung(!) namens Wortsicherheit.
  • Die Macwelt hat eine Zusammenstellung hilfreicher Tastenkürzel für den Finder und für die wichtigsten Sonderzeichen.
  • Wer zumindest einen Teil seines Lebens noch ohne den unmittelbaren Einfluss von Internet und Mobiltelefonie hinter sich gebracht hat, dürfte dennoch erstaunt sein, wie lang oder wie kurz das Dasein einiger Netzaktöre schon oder erst ist – vor allem gemessen daran, wie sehr sie uns tagtäglich nützen oder auf die Senkel gehen.
  • Kommunikation im Team – den ehrenwerten Platz von Skype nimmt bei uns seit dessen Übernahme durch Microsoft nun Slack* ein.
  • Wer auch nicht weiß, ob nun eigentlich die Nazis von Polizei und »Verfassungsschutz« unterwandert sind oder umgekehrt, oder ob man beides eigentlich gar nicht aus jeder Perspektive auseinanderhalten kann, findet im »dunklen Kapitel« viel Erhellendes. Wem das zu verschwörungstheoretisch ist, der möge sich in Erinnerung rufen, dass auch Unterstellungen, die Edward Snowden bestätigt hat, noch vor wenigen Jahren als Scheibenwelt-Spinnerei abgetan wurden.

* Sollte sich jemand finden, der schon tiefer in die Möglichkeiten von Slack vorgedrungen ist – also nicht nur Textnachrichten damit verfasst – würden wir uns über einen kurzen Vortrag darüber (etwa 15 min, aber gerne auch länger) bei einem der IDUGM-Abende 2017 freuen!

Adobe Sign

Seit vielen Jahren ist von digitalen und elektronischen Signaturen die Rede, aber bis vor kurzem konnte man noch nicht mal banale Honorarrechnungen in papierloser Form verschicken, ohne sich beim Finanzamt quasi verdächtig zu machen. Adobe hat in den letzten Jahren an mehreren Stellen dafür gearbeitet, seinen Kunden die problemlose Handhabung von elektronischen Signaturen zu ermöglichen.

Rüdiger Herfrid, der bei Adobe München für das Thema »Sign« zuständig ist, verschaffte uns einen Überblick über den Stand der Diskussion rund um elektronische Signaturen und die relevanten Prozesse und ging auch auf rechtliche Aspekte ein. Mit seinem Publikum war er sich weitgehend einig, dass der Wert elektronischer Unterschriften vor allem durch ihre Akzeptanz und ihre Verbreitung (was sich ja gegenseitig bedingt) bestimmt wird. Grob kann man zwischen drei Art elektronischer Signaturen unterscheiden:

  1. Einfache elektronische Signatur:
    Basiert in der Regel auf einer E-Mail-Adresse und gibt dem Gegenüber die Garantie, dass jemand, der Zugriff auf diese E-Mail-Adresse hat, ein Dokument verfasst beziehungsweise zur Kenntnis genommen beziehungsweise bearbeitet hat.
  2. Fortgeschrittene elektronische Signatur:
    Neben der E-Mail-Adresse wird die Unterschrift noch durch eine zweite Instanz bestätigt, die demselben Benutzer zugeordnet werden kann, beispielsweise die Eingabe eines per SMS übermittelten Codes.
  3. Qualifizierte elektronische Signatur:
    [folgt]

Wer den aktuellen Acrobat zur Verfügung hat, kann problemlos die niedrigste Stufe (1) benutzen – also PDFs für Abstimmung- und Genehmigungsprozesse unterschreiben (lassen) und den Verlauf des Prozesses automatisch dokumentiert bekommen. Für höhenwertige Signaturen muss man allerdings noch mal extra bezahlen. Um Änderungen auf das vom Ersteller erlaubte Maß einzuschränken, liegt das PDF ab Beginn des Prozesses »in der Cloud«, was natürlich weitere Fragen aufwirft. In der Praxis ist es aber oft so, dass plötzliche Sicherheitsbedenken von Firmen und Institutionen, die Tag und Nacht alles Mögliche in unverschlüsselten E-Mails durch die Gegend schicken, bestenfalls mittelseriös wirken.

Fazit: Wenn es irgendwann eine wirklich sichere und verlässliche elektronische Kommunikation geben soll, die weder von Technologiekonzernen wie Facebook, Microsoft, Cisco oder Deutscher Telekom hintergangen noch von Behörden von vornherein zum Ausspähen konzipiert werden (wie beispielsweise die »De-Mail«), dann geht das nur durch eine möglichst breite Basis von Praxiseinsätzen. Anders ausgedrückt: Lasst uns jede Möglichkeit nutzen, die Sicherheit und Nachvollziehbarkeit im Datenverkehr auch nur ein kleines bisschen zu erhöhen, damit der Datenschutz wenigstens nicht noch weiter unter die Räder von Terror und Kommerz gerät.

Adobe Sign ist ein ziemlich unkomplizierter und bequemer Einstieg und hat automatisch eine potenziell riesige weltweite Nutzerbasis. Diese Möglichkeiten sollten wir nicht verschenken!

(Kostenlose) InDesign-Skripte und andere nützliche Hausmittel

Wolf Kamm hat im Lauf der Jahre einige InDesign-Scripts angesammelt, die größtenteils nichts kosten, aber sehr nützliche Dinge zu tun in der Lage sind. Anhand von Alltagsbeispielen zeigte er in der verbleibenden Zeit ein paar seiner Lieblingshelferlein:

[Liste folgt]

IDUGM45: Brackets, InDesign-Automatismen, CC-Neuigkeiten

Donnerstag, 17. März 2016 · 18:30–21:30 Uhr
Designschule München · Rossmarkt 15 · DE-80331 München

Adobe ist ja längst so riesig und in unserem Berufsumfeld so allgegenwärtig, dass praktisch jeder etwas finden kann, was liebenswert ist – und natürlich auch das Gegenteil. Diesmal befassen wir uns nur mit (hoffentlich) ausgesprochen liebenswerten Aspekten:

Brackets

Vera Wirth, die uns vor einiger Zeit schon mal Muse und Teile der mittlerweile gestorbenen Edge-Familie nähergebracht hat, zeigt uns, was Adobe mit Brackets geschaffen hat.

Sie wird den quelloffenen, kostenlosen HTML/CSS-Editor mit anderen Editoren vergleichen und die herausragenden Bearbeitungsfunktionen vorführen. Brackets kann vielfältig den eigenen Bedürfnissen angepasst werden und verfügt über interessante Schnittstellen zur Creative Cloud, was auch für Leute interessant ist, die zwar keine Webseiten bauen, aber trotzdem immer wieder mal mit HTML und CSS in Berührung kommen und dafür gerne ein Werkzeug hätten, mit dem man als Gelegenheitsnutzer nicht jedes Mal wieder praktisch bei Null anfängt.

InDesign-Automatismen

Wolf Eigner reitet eins seiner Steckenpferde, nämlich die serienmäßigen Automatikfunktionen in InDesign, vor allem die für »lange Dokumente«: automatisches Inhaltsverzeichnis, Buchfunktion, GREP-Suche und GREP-Stile, Index, Fußnoten, verankerte Objekte, …

Was haben uns die letzten CC-Updates gebracht?

Hans Neumair zeigt das Interessanteste aus den letzten Updates von Illustrator und Acrobat. Bei den meisten CC-Abonnenten bestimmt längst installiert, aber vielleicht nicht allen bekannt.

Drumrum

Davor und danach haben wir wie immer Tipps, Tricks und Neuigkeiten von Adobe, InDesign & Co. sowie aus der Publishing-Szene allgemein.

In der Pause gibt es Pizza und Wasser/Apfelschorle zum »mischkalkulierten Selbstkostenpreis« von je 1 € je Stück Pizza bzw. 0,5-l-Flasche.

Allgemeines

IDUG-Veranstaltungen kosten keinen Eintritt und sind offen für alle – Alte wie Junge, Ein-/Umsteiger wie Profis. Uns ist jede(r) willkommen, die/der sich für InDesign, Typografie, DTP, Print- und Digital-Publishing interessiert! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich – Einlass wird gewährt, solange der Platz reicht.

Jeder Teilnehmer erhält pro Abend ein Los und nimmt damit an der Verlosung dieses Abends teil. Zu gewinnen sind je nach Verfügbarkeit Fachbücher, Videotrainings, Software und andere nützliche Dinge sowie mindestens einmal pro Halbjahr 1 Jahresabo Creative Cloud. Was genau es an diesem Abend zu gewinnen gibt, teilen wir Euch bei der Registrierung vor Ort mit.

Anfahrt

Designschule München auf Google Maps

Sonstiges

Wir freuen uns über jede(n), die/der auf diese Veranstaltung hinweist, zum Beispiel mit diesem Banner auf der eigenen Webseite:

IDUGM45

Banner-URL: http://we.complizenwerk.de/banner/idugm45_banner_300x150.png
Ziel-URL: http://idugm.de/idugm45

Das Ding hat 300 px × 150 px; wer’s in einem anderen Format braucht, bitte melden.