IDUGM58: Neue und alte Photoshop-Tricks

Donnerstag, 1. Februar 2018 · 18:30–21:30 Uhr
Designschule München, Raum 006 (V-Raum)

Linktipps

  • Gibt es ein DTP-Leben ohne Cloud-Bindung? Quark XPress wird immer interessanter für alle, die InDesign ergänzen oder ersetzen wollen oder müssen. In der neuesten Betaversion ist erstmals nativer IDML-Import möglich. Detlev Hagemann hat aufgelistet, was die neue Funktion leistet und was nicht.
  • Weil der Veröffentlichungstermin des Affinity Publisher schon so oft verschoben worden ist, dass das Programm inzwischen als »BER des DTP« bezeichnet wird, hat Serif jetzt mal ein Filmchen rausgehauen, dass den aktuellen Stand des potenziellen InDesign-Herausforderers zeigen soll. Wir können nur hoffen, dass Adobe sich das ebenfalls ganz genau angeschaut hat!
  • Die italienischen Multilingual-Spezialisten Redokun haben sich mal die Mühe gemacht, die ihrer Ansicht nach 105 empfehlenswertesten InDesign-Scripts aufzulisten. Prädikat: stöbernswert. [en]
  • Dass bei Pantone nur eins sicher ist, nämlich der Profit der Erfinder, haben wir ja schon oft ungefragt geäußert. Sehr schön finden wir darum auch die »bekannten Geheimnisse« über Pantone von Dominik Sourcé.
  • Mit uralten Mythen räumt auch die deutsche Illustrator-Königin Monika Gause auf, die erklärt, warum EPS ein Zombie-Format ist. [en]
  • Gaaanz laaangsaaam … gewinnt das Thema Barrierefreiheit in den klassischen DTP-Kreisen an Fahrt. Vermutlich jeder von uns findet es gut und anständig und wichtig, dass Menschen mit Beeinträchtigungen in möglichst keinem Lebensbereich benachteiligt werden, schon gar nicht wissentlich. Dass aber Gestalter von visuellen Medien genau das täglich tun, liegt einerseits in der Natur der Sache, wäre andererseits aber an vielen Stellen vermeidbar, oft sogar ohne wahrnehmbare »Zugeständnisse« an die Gestaltung. Unser Hans Neumair organisiert zusammen mit dem Münchner Schulungsunternehmen c//m//t einen Infotag zu barrierefreien Webseiten und PDFs. Wir empfehlen allen Kollegen, die irgendwie mit Behörden, öffentlich(-rechtlich)en Einrichtungen und größeren Unternehmen zu tun haben, in diesem Feld zumindest über Basiswissen zu verfügen, und dafür ist diese Veranstaltung optimal geeignet.
  • Wer bei dem Thema schon etwas Erfahrung hat, weiß, dass keine Software auf Knopfdruck aus allem ein barrierefreies PDF erzeugen kann. Mit den entsprechenden Vorkehrungen beim Dateiaufbau und einem zuverlässigen Prüfprogramm wie dem PDF Accessibility Checker (PAC) kann man aber sicherstellen, dass man nur Dateien veröffentlicht, die mit in Europa geltenden entsprechenden IT-Standards im Einklang sind.

Ominöse InDesign-Funktion des Abends

Große Registerkarten

Neues und Wenigbekanntes in Photoshop

Das neben InDesign in unseren Kreisen wahrscheinlich meistgenutze Adobe-Programm ist für viele, die nicht direkt in Fotografie und Bildbearbeitung ausgebildet sind, »nur« ein Hilfsprogramm, mit dem Pixelauflösungen angepasst, Freisteller fabriziert und kleine Montagen gemacht werden. Gerade den Buchstabenprofis, die gewohnt sind, Inhalt und Gestaltung separat zu betrachten und eine falsche Schrift oder einen ungünstigen Zeilenfall jederzeit in alle Richtungen verändern zu können, ist die Bildbearbeitung ein eher unbeliebtes Terrain. Karsten Rose ist der richtige Mann, um Hemmschwellen abzubauen und aus Vorurteile Vorteile zu destillieren. Er zeigt uns einerseits, was wir in den letzten paar Photoshop an Neuerungen vielleicht übersehen haben, und wärmt andererseits einige elegante Workflows auf, die zwar schon länger möglich sind, aber selbst den einen oder anderen Bildprofi überraschen dürften.

Karsten Bruno Rose    

Hans Neumair und Wolf Kamm (Verfasser)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.